Mopsiges










Futterrechnern für Hund
Betrachten Sie alle Ergebnisse lediglich als Richtwerte. 



 
Bildschirmschoner

Mops/ Hundeleben

  • Wenn du etwas lange genug anstarrst bekommst du es früher oder später!!
  • Gehe niemals ohne Adressenanhänger aus dem Haus ! Du willst doch nicht unfreiwillig im Tierheim übernachten ?!
  • Sei direkt zu Leuten die du nicht magst, lass es sie am besten wissen, indem du in ihre Schuhe pinkelst!
  • Begrüße alle Menschen immer freundlich, vor allen die keine Hunde mögen (eine kalte Schnauze im Schoß hilft da Wunder) Es kann auch nicht schaden, wenn du dabei noch ein wenig Futter im Maul oder an den Ohren hast.
  • Wenn du es dir dann auf dem Schoß bequem gemacht hast, achte auf die Farbe der Kleidung. Suche immer eine aus, die deine eigenen Farben betont. So passt z.B. weißes Fell ganz hervorragend zu einer schwarzen Hose.
  • Begleite deine Gäste stets zur Toilette. Du musst nicht unbedingt etwas tun. Setze dich einfach hin und sieh zu!
  • Falls ein Gast so etwas sagt wie:" Ach, ist der aber süß!" Sei vorbereitet und zeige Langeweile oder Verachtung.
  • Wenn du etwas Falsch gemacht hast, stehe dazu (spätestens dann wenn sie dich unterm Bett hervorziehen)
  • Willst du einer Bestrafung trotzdem aus dem Weg gehen, lege die Ohren an ,schaue in die Luft und errege Mitleid ! Schnuppere an dem zerfetzten Gegenstand so als würdest du ihn das erste Mal sehen !
  • Kannst du Nachts nicht schlafen, täusche einen Durchfallanfall vor -- Was glaubst du wie schnell dein Frauchen oder Herrchen angezogen ist und mit dir raus geht !
  • Sieh zu, dass du am Tag genug Schlaf bekommst, damit Du zwischen 2:00 und 4:00 Uhr morgens frisch und ausgeruht spielen kannst.
  • Niemals, egal unter welchen Umständen auch immer, gebe nach und schlafe in "deinem eigenen Bett"!
  • Auf dem Schoß ist der beste Platz für Nickerchen. Die meisten Hundebesitzer - wenn sie richtig abgerichtet sind werden es nicht wagen aufzustehen oder dich in irgendeiner anderen Art und Weise zu stören. Merke dir! Wenn du zu groß bist, um auf dem Schoß zu schlafen, gewöhn dir an, Herrchens oder Frauchens Füße als Kopfkissen zu benutzen.
  • Friss niemals das Futter aus deinem Napf, wenn du was vom Tisch bekommen kannst. (Entweder durch betteln oder du nimmst es dir einfach!).
  • Gib dich niemals mit einem "hervorragendem, ausgewogenem Premiumfutter" zufrieden. Wende dich langsam von deinem Napf ab (angewidert) und geh, ohne dich umzublicken, weg. Wenn du das 2 bis 3 Tage durchhältst, werden sie dich mit Leckereien wie Gehacktem, Würstchen usw. überhäufen.
  • Erbrechen ist einer deiner wertvollsten und effektivsten Fähigkeiten, die du einsetzen kannst, um deinen Leuten ein wenig Disziplin beizubringen. Wenn du merkst, dass es hochkommt, springe schnell aufs Bett, die Couch oder einen Stuhl. Falls du das zeitlich nicht mehr schaffst, tut es zur Not auch ein Kleidungsstück.
  • Erlaube grundsätzlich keine geschlossenen Türen! Um eine Tür aufzukriegen, stelle dich auf deine Hinterbeine und fange laut an zu jaulen, während du kräftig an der Tür kratzt. Wenn die Tür dann offen ist, musst du da nicht unbedingt auch durchgehen. Du kannst doch deine Meinung ändern.... auch mehrere Male hintereinander.
  • War es nicht nass - war es kein richtiger Kuss!!
  • Wenn Du rechtzeitig anfängst Deine Familie zu erziehen, wird es nicht lange dauern und Du hast einen gemütlichen, gut funktionierenden Haushalt.
 

Mopsorden

Der Mops-Orden war eine Gesellschaft freimaurerischer Prägung, die von römischen Katholiken gegründet wurde. Clemens August, damals gerade Kurfürst von Köln und Herzog von Bayern soll 1740 einer der Gründer des Mopsordens gewesen sein. Man wählte den Namen Mops-Orden, um unverfänglich zu wirken und keinerlei Misstrauen bei der Kirche zu erwecken.

Es gibt zahlreiche Vermutungen zur Entstehung dieser Loge. So soll der Gründer durch seine Mätresse, die einen Mops besaß, auf die Idee für den Namen dieses Ordens gekommen sein. Vermutlich erhoften sich einige Herren dadurch besseren Chancen bei der Damenwelt, die adligen Damen hatten seinerzeit eine besondere Vorliebe für Möpse.

Die innere Verfassung des Mops-Ordens ließ auch katholische Frauen zu.
Der Mops galt in diesen Kreisen als Symbol von Treue, Zuverlässigkeit und Standfestigkeit. So entwickelten die Mitglieder des Mops-Ordens einige seltsame Regeln und Gebaren, die uns heute unverständlich oder gar lächerlich erscheinen mögen, damals jedoch in weiten Kreisen anerkannt und befolgt wurden, und auch dem gängigen Geschmack, der im Rokoko üblich war, entsprach.
Die Angehörigen dieser Logen nannten sich Möpse und die Person in der Führungsposition wurde Ober-Mops genannt. Neue Mitglieder waren Novizen, sie mussten sich einem bestimmten Aufnahmeritual unterziehen. Novizen wurden an Halsbändern eingeführt, mussten an der Tür kratzen um Einlass zu finden, dann wurden sie mit verbundenen Augen neunfach um einen Teppich mit Symbolen geführt, wobei die Möpse und Möpsinnen des Ordens lärmten und bellten, um die Standfestigkeit der Neuen zu prüfen.

Bei der Aufnahmezeremonie mussten sie dann dem Mops aus Porzellan unter den Schwanz küssen, was Ausdruck der völligen Hingabe sein sollte.
Die Mitglieder des Ordens trugen, allerdings verdeckt, ein silbernes Medaillon mittig ein Mops als Sinnbild der Treue im Orden dargestellt.

Der Zirkel einer jeden Mopsloge sollte, wie das Ritual besagt, die Mitglieder folgendes lehren: "Gleich, wie alle Durchschnitte des Kreises durch eben denselben Mittelpunkt gehen, also müssen alle Handlungen eines Mopses aus einer Quelle gehen, nämlich der Liebe."


Siegel des Mops-Ordens,
datiert auf den 10.Januar 1745